Essstörungen

2So vieles gibt es an Literatur – viele Menschen haben sich bemüht einiges in Schriftform zu bringen.

Studien gibt es natürlich auch-es handelt sich ja um eine medizinisch multifaktorielle Erkrankung! Aber in Wirklichkeit sind alles Theorien.

Jeder Mensch hat seine eigene sehr spezifische Persönlichkeitsstruktur!
Ist es ein Hilferuf der Seele? Ja wahrscheinlich, aber die Ursache ist deshalb noch lange nicht geklärt.

Deshalb will ich in keiner Weise darauf eingehen, weil dieses Feld so groß ist, dass ich meine Aufgabe darin sehe zu helfen, die medizinischen, in erster Linie die zahnmedizinischen Probleme, zu beleuchten.

Damit meine ich, dass ich aufzeigen möchte was an den Zähnen passiert und wie gravierend die Folgeschäden sind!

Aber!!! Ich möchte auch Lösungsansätze anbieten, denn das Mahnen mit erhobenen Finger ist bestimmt der letzte aller Lösungsansätze und entspricht nicht meinem Verständnis von Hilfestellung!

Zuhören, nicht- urteilen, gemeinsames Erarbeiten eines Konzeptes- eines speziellen Konzeptes, denn wie gesagt, hat jeder Mensch seine ganz wertvolle spezielle Persönlichkeitsstruktur!

 

Was Passiert:

Nun zu den Fakten, die ein mehrmaliger Magensäureangriff an der Zahnsubstanz anrichtet: Jeder Mensch hat im Magen eine so hochprozentige Säure, eben Salzsäure HCl! Sie ist aber für uns lebensnotwendig, denn diese schützt unseren Körper täglich vor Angriffen, welche wir durch die Nahrung aufnehmen- also sehr, sehr sinnvoll- IM MAGEN und nur dort!

Überall anders ist diese Säure eben so aggressiv, dass Sie sowohl Gewebe (zB. Speiseröhre als auch Hartsubstanzen (zB. den Zahnschmelz) zerstört!

 

Zähne:

Der Zahnschmelz hält diesen Angriffen der Magensäure nur bedingt stand.
Es hängt von der Dauer des Erbrechens ab- ich meine damit in Minuten oder Stunden / und von der Gesamtdauer des Problems. Zuerst sieht man eher wenig, dann zeigen sich seidig glänzende Zahnoberflächen. Da sollte dringend begonnen werden mit einer Medikamententrägerschiene zu arbeiten. Dazu muss ich einen Abdruck vom Ober und Unterkiefer machen. Das heißt hier beginnt die Therapie gegen den drohenden Schmelzverlust. Mit dieser Schiene kann den Angriffen der Magensäure vorgebeugt werden Zusätzlich werden individuelle Gespräche geführt, da die Situation immer eine andere ist.

Auch wenn es um die Restaurationen geht, sind die Möglichkeiten von der Situation unmittelbar abhängig. In persönlichen Gesprächen wird man hier gemeinsam einen Weg finden. Ich arbeite sehr eng mit So What zusammen, eine Zusammenarbeit über Jahre die sich gegenseitig sehr gut ergänzt.

Ich bin der Meinung, dass es miteinander immer einen Weg gibt- also sollten wir uns auf die Suche machen um Ihn zu finden!

jelly_donuts_195170

Veneere:

Ich wünsche mir für unsere Patienten ein schönes Lächeln. Dann erfüllen Veneere diese Anforderung. Sie bestehen entweder aus hauchdünnen, transparenten Keramikschalen oder aus speziellen Kunststoff-Mischungen.

Veneere sind besonders geeignet bei beschädigten Frontzähnen und zur Wiederherstellung abgebrochener Zähne. Veneere werden im Zahnlabor vom Zahntechniker hergestellt.

Ich nehme eine Abformung der in Frage kommenden Zähne. Zumeist muss die Oberfläche des Zahnes noch etwas aufgeraut werden, da das fertige Veneer vom Arzt mit einer sogenannten „Adhäsiv-Technik“ (Klebetechnik) eingeklebt wird.

Veneere sind aufwendige Restaurationen, können aber geschwächte Zähne sogar stabilisieren. Wichtig ist zu sagen, dass Veneere wesentlich zahnschonender als Kronen sind.
Durch das Tragen einer Schiene mit Kunststoff, welche genau den fehlenden Teil des Zahnes ergänzt ist die Ästhetik wieder hergestellt.

 

Bild1

 

Diese Schiene erfüllt 2 Effekte 

Ästhetik + Medikamententrägerschiene

Wir empfehlen seid Jahren unseren Patienten in der Nacht eine vom Techniker angefertigte Schiene zu tragen, die mit Wirksubstanzen gefüllt ist die dem Zahnschmelzabbau vorbeugen. Die besten Erfahrungen haben wir mit Elmex-Erosionsschutz.

 

Zähneknirschen

Durch die psychischen und vor allem stressbedingten Faktoren welchen Essstörungspatienten ausgesetzt sind kommt es bei über 50% der Betroffenen zu zusätzlichen Zahnschmelzschäden.

Durch die Medikamententrägerschiene können diese Schmelzdefekte vermieden werden.

Bild2

Ein Lächeln ist wie ein Geschenk!